Leonhard Skorupa is an instrumentalist, composer and arranger living in Vienna and working internationally.

Znap-by-Theresa-Pewal-47-2_landing_page

“Leonhard Skorupa manages to continuously position his projects among the most interesting releases in the last years. A clarinet quartet and a line up with electric guitar, bass clarinet, drums and saxophone are amongst his most successful projects with highly-praised CDs and tours that took him to the northernmost parts of Siberia.”
— Ö1 Jazznacht

Portrait

Born in 1988, he studied saxophone with Klaus Dickbauer at the University of Music and Performing Arts Vienna and participated in the renowned “New York comes to Groningen” program at the Prins Claus Conservatoire in the Netherlands, were he studied with Michael Moore. Furthermore, he attended workshops and took lessons with Andrew D’Angelo, Matt Wilson, Lew Tabakin, George Garzone, Don Braden, Mark Gross etc.)

“Leonhard Skorupa may be considered one of Austrian jazz's young rebels. A driving force, at least.”
— Ö1 Kulturjournal

Skorupa is an instrumentalist, composer and arranger living in Vienna and working internationally. He received a scholarship from the Austrian Federal Ministry for Education Arts and Culture for his compositional work, is the winner of the “European Jazz Contest” and received the 2nd prize at the “Made in New York Jazz Competition” with the ensemble “Woody Black 4”. For the period of 2018/19 the ensemble is nominated for the Ministry for Foreign Affairs’ music support program “New Austrian Sound of Music”. With his group “Sketchbook Quartet” he is prize winner of the “Central Europe Jazz Competition” and performed with various ensembles internationally (Nattjazz Festival Bergen, Tokyo Jazz Festival, Südtirol Jazz Festival, Maastricht Jazz Festival, Jazzahead Bremen etc.).

„Leonhard Skorupa schafft es immer wieder aufs Neue, sich mit den Veröffentlichungen seiner Projekte unter den interessantesten Neuerscheinungen der letzten Jahre zu positionieren. Ein Klarinettenquartett und eine Formation mit E-Gitarre, Bassklarinette, Schlagzeug und Saxofon gehören zu seinen erfolgreichsten Projekten mit hochgelobten CDs und Tourneen, die ihn bis ins nördlichste Sibirien führten.“
— Ö1 Kulturjournal

Er wurde 1988 in Wien geboren und studierte Saxophon bei Klaus Dickbauer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Ferner war er Teilnehmer des „New York comes to Groningen“ Jazzprogrammes des Prins Claus Konservatoriums in den Niederlanden im Zuge eines Erasmusaufenthaltes, wo er bei Michael Moore studierte. Er besuchte Workshops und nahm Unterricht bei Andrew D’Angelo, Matt Wilson, Lew Tabakin, George Garzone, Don Braden, Mark Gross usw.

„Leonhard Skorupa kann man als einen der jungen Wilden des österreichischen Jazz bezeichnen. Oder zumindest als Impulsgeber.“
— Ö1 Kulturjournal

Skorupa lebt in Wien und arbeitet als Musiker, Komponist und Arrangeur mit zahlreichen Ensembles und Musikern aus der internationalen Musikszene zusammen.

Er erhielt das Startstipendium des Bundeskanzleramtes für Unterricht und Kultur, ist Gewinner des „European Jazz Contest“ und erreichte den zweiten Preis bei der “Made in New York Jazz Competition” mit dem Ensemble „Woody Black 4“, für das er auch komponiert. Für den Zeitraum 2018/19 wurde das Ensemble „Woody Black 4“ für das „New Austrian Sound of Music (NASOM)“ Förderungsprogramm des österreichischen Außenministeriums ausgewählt. Ferner ist er mit dem „Sketchbook Quartet“ Preisträger der „Central Europe Jazz Competition“ und kann auf eine internationale Konzerttätigkeit mit diversen Ensembles zurückblicken (u.a. Nattjazz Festival Bergen, Tokyo Jazz Festival, Südtirol Jazz Festival, Maastricht Jazz Festival, Jazzahead Bremen etc.).